<img height="1" width="1" src="https://www.facebook.com/tr?id=425486527796151&amp;ev=PageView &amp;noscript=1">
5. März 2020 19:41:00 MEZ

IN Skifahren & Snowboarden

Was alles steckt hinter der Pistenpräparierung?

Im Durchschnitt sind Pistenraupen jedoch pro Tag bis zu 7 Stunden auf der Piste und danach braucht die Piste etwa 8 Stunden Zeit zum Aushärten, damit der Zustand der Pistenoberfläche für den nächsten Skitag wieder ideal zum Skifahren ist. Umso kürzer die Aushärtezeit, desto weicher bleiben die Pisten und umso schneller bilden sich am nächsten Tag die meist unbeliebten Hügel.
 
 Head__DSC5653Als Helfer bei den Pistenarbeiten gelten neben den unglaublich leistungsstarken Pistenraupen und Pistenbulliges auch die moderne Technik – auch hier kehrt die Digitalisierung ein:

von der digitale Messung der Schneehöhe, bis zur Datenübertragung von Messwerten in Echtzeit.

Vereinfachte Visualisierung der wichtigsten Kennzahlen unterstützen den Pistenfachmann bei der Arbeit erheblich und ermöglichen aus hier eine   gezielten Planung von Zeit und Kosten.

Im Vordergrund steht aber noch immer der Mensch - Gefühl für die Maschine und Piste sind notwendig.

Das Abschätzen der Verhältnisse und der angezeigten Werte der Messgeräte erfordert bei der Arbeit als Pistenfahrer ein enormes Gefühl für die Maschinen, wie auch für die gegebenen Wetter-,Temperatur- und  Pistenverhältnisse.

So darf der Fahrer etwa bei bei schlechter Sicht, Nebel oder starkem Schneefall die Orientierung nicht verlieren.

Der Einsatz von Hilfsgeräten wie Seilwind-Techniken sind abzuwägen. Die Pistensperrzonen dementsprechend vorzubereiten.

Facts über die Pistenraupen

  • Die Pistenraupen haben bis zu 530 PS unter der Haube, und ein Eigengewicht von etwa 5 Tonnen.
  • Der Dieselmotor einer Pistenraupe verbrennt in einer Stunde je nach Arbeitseinsatz  30 - 40 Liter Diesel  Pistenraupe
  • bei Pistenpräparierung fährt ein Fahrzeug zwischen 10 und 15 km/h - wobei das Tempo der Steilheit und dem Zustand der Piste angepasst wird. Die angeführte Höchstgeschwindigkeit wird max. 25 km/h angegeben.
 
Head_ski-amade-landschaft-und-misc-02--c--ski-amade-lanxx.at
 Warum Seilwinden (Windenmaschinen) eingesetzt werden:

Die Seilwinden zu den Pistenraupen sind ebenso echte Kraftpakete -sie ziehen bis zu 4,5 Tonnen.

Mit ca.  1000 -1500m Seil werden sie als Steighilfe für die Pistenraupen und zu deren Abrutschsicherung  im steilen Gelände eingesetzt.

Die große Vorteil neben der Sicherheit ist dass die Pistenraupen mit der Unterstützung der Windemaschinen wesentlich untergrundschonender arbeiten können.

 
 
Ihr möchtet euch von den gesicherten Pisten selbst überzeugen und euren Urlaub in einem rundherum erneuerten Hotel auf höchstem Niveau verbringen. 

Dann schickt uns gleich eure Urlaubsanfrage! 

Unverbindliche Anfrage